Bitte wählen Sie eine Seite aus

Fortschritt ist Nebensache - oder?

Manchmal gibt es diese Momente in denen man einfach nur sprachlos ist. Wenn eine so unerhörte Frage oder Behauptung aufgestellt wird, dass einem im ersten Moment buchstäblich die Spucke wegbleibt und man beginnt an seinen jahrelangen Überzeugungen zu zweifeln. So eine Frage stellte mir vor kurzem ein sehr erfahrener Entwickler, womit ich nicht gerechnet hatte...


Inhaltsgemäß lautete die Frage "Welche Relevanz hat ein Zwischenstatus einer Aufgabe? Relevant sind für mich nur offen oder abgeschlossen! Alles andere ist nur für den Projektmanager".

Na bum. Selbst als erfahrener Projektdjango ist man im ersten Moment perplex - vor allem, weil diese Frage nicht von einem unerfahrenen, kaum im harten Projektaltag gestählten Jüngling kam, sondern von einem absoluten Fachmann inkl. jahrelanger Erfahrung in den Raum gestellt wird.

Die erste Reaktion ist der ungläubige Versuch das Gegenüber von der Relevanz eines zumindest rudimentären Zwischenstatus "gestartet" zu überzeugen - Fehlanzeige. Mhhh schwierig. Auch der Hinweis auf fehlende Eingriffs- und Steuermöglichkeiten ohne Zwischenstatus verpufft in der ironiegeschwängerten Überzeugung des Diskussionspartners...

Tatsächlich hat die Frage nach dem aktuellen Fortschritt durchaus Relevanz und selbstverständlich möchte nicht nur der verantwortliche PM (also ich), sondern auch maßgebliche Stakeholder wissen, wie weit die von ihnen finanzierte Umsetzung gerade ist. Wer würde das nicht wollen? Nun ja offenbar gibt es doch jemanden, was eine ganze Gedankenwelt ins Schwanken bringt. Wenn es einen gibt vielleicht halten ja noch viel mehr Menschen nichts von Fortschrittsmessung und dessen Relevanz? Mhhh harter Stoff!

Der Vorfall ist jedenfalls ein guter Anstoß, die eigenen über Jahrzehnte gepflegten Gedanken, Überzeugungen und Sichtweisen (manchmal auch Vorurteile) zu hinterfragen. Vielleicht ist diese fehlende Selbstreflexion u.a. ein Grund, weshalb Projekte nicht immer so laufen wie sie sollten bzw. wie wir uns das wünschen? Vielleicht sind wir so von unseren Methoden, Tools und Kompetenzen überzeugt, dass es für uns denkunmöglich wird, dass andere nicht über die gleichen Werte und Ansprüche verfügen? Jedenfalls eine spannende Frage, die durchaus Raum für kontroverse Diskussionen und Gedanken bietet!

Achja und punkto Fortschrittsmessung gab es leider keinen Konsens...was mich natürlich nicht hindert den Fortschritt mit anderen Mitteln zu erheben. ;-)

Impressum

Informationspflicht gem. § 5 E-Commerce-Gesetz
Offenlegungspflicht gem. § 25 Medien-Gesetz


Für den Inhalt verantwortlich

agipro-consulting e.U.
Inhaber: DI (FH) Günter S. Bachbauer

Mobil: +43 699 126 19575
E-Mail: office(at)agipro-consulting(dot)at
Internet: http://www.agipro-consulting.at

Firmensitz: 5400 Hallein, Austria
Firmenbuchgericht: Landesgericht Salzburg
FN: 391767 d
UID: ATU67754600

Unternehmensgegenstand des eingetragenen Einzelunternehmens

  • Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnik
  • Unternehmensberatung einschließlich der Unternehmensorganisation gemäß § 94 Z. 74 GewO 1994

Haftungshinweis

Unsere Webseite enthält Verknüpfungen zu Webseiten Dritter (sog. „externe Links“). Da wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben, kann für die fremden Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Für die Inhalte und Richtigkeit der Informationen ist stets der jeweilige Informationsanbieter der verlinkten Webseite verantwortlich. Zum Zeitpunkt der Verlinkung waren keine Rechtsverstöße erkennbar. Sobald uns eine Rechtsverletzung bekannt wird, werden wir den jeweiligen Link umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem österreichischen Urheberrecht. Jede Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Urhebers bzw. Autors. Alle Rechte vorbehalten.

Sprachliche Gleichbehandlung

agipro-consulting bemüht sich um die sprachliche Gleichbehandlung von Personenbezeichnungen. Wird in einigen Seiten dennoch nur die männliche Form verwendet, so dient dies einer größeren Verständlichkeit des Textes und soll keinesfalls Frauen gegenüber Männern diskriminieren, sondern für beide Geschlechter gleichermaßen gelten.

×